Schneeweisschen: Haarbande: Haarwachstum anregen

Montag, 8. Februar 2021

Haarbande: Haarwachstum anregen

 


Anzeige: Dieser Blogpost entstand in Kooperation mit der Haarbande. Jeweils am 10. des Monats erscheint auf der Seite neue Blogbeiträge zu einem gemeinsamen Thema. Damit habt ihr nicht nur meine Sicht der Dinge dazu, sondern gleich mehrere. Das ist doch was oder? Dieser Blogpost wurde nicht bezahlt und enthält nur meine eigene Meinung.

Heute habe ich Grund zum feiern: Genau heute vor 2 Jahren habe ich meinen ersten Blogpost mit der Haarbande geschrieben. Wuhu. =)

Ich werde auf Instagram regelmässig gefragt, was meine Tipps sind, damit die Haare schneller wachsen. Da muss es doch irgend ein Pulver oder Öl geben, um den Haarwachstum anzuregen. Dazu kann ich euch schon direkt sagen : Nein, so ein Wundermittel gibt es leider nicht. Aber es gibt eine Dinge, die man optimieren kann um das maximum an Haarwachstum herauszuholen. 

Kleiner Disclaimer zu Beginn: Das Haarwachstum ist genetisch festgelegt und kann nicht über diese Grenze hinaus gebracht werden. Es kann aber sein, dass ihr das noch nicht komplett ausgeschöpft habt. Durchschnittlich wachsen Haare in einem Monat plus Minus einen Zentimeter. 

Einige von euch wissen vielleicht, dass ich mich beruflich viel mit Lebensmitteln und Ernährung beschäftige und deswegen ist mein erster Tipp auch folgender:

1.Ernährung

Es gibt gewisse Nährstoffe und Vitamine, welche benötigt werden um eine gesunde Haut, starke Nägel und schöne Haare zu haben. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, dass ihr auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achtet. Ernährt ihr euch zu einseitig oder habt einen versteckten Mangel, kann es sein, dass eure Haare weniger gesund sind und auch nicht optimal wachsen können. Auch aus anderen gesundheitlichen Gründen würde ich euch hier anraten, eure Blutwerte regelmässig kontrollieren zu lassen und gegebenenfalls auch einen Mangel ausgleichen. Besonders Biotin, Eisen, Folsäure, Zink Vitamin E und Omega 3 und 6 Fettsäuren, um nur einige zu nennen, spielen hierbei eine zentrale Rolle. Auch ist dies leicht mit der Ernährung auszugleichen, so dass sogenannte Vitamin und Nährstoff Präparate nicht oder kaum nötig sind. 

2. Wasser

Dieser Ratschlag geht in die gleiche Richtung wie der erste. Zusätzlich zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung gehört auch, dass ihr genügend Wasser trinkt. Und dabei meine ich wirklich Wasser und nicht Softdrinks mit Zucker. Diese werden vom Körper nicht als Wasserquelle, sondern als Nährstoffquelle angesehen. Deswegen gilt, mindestens 1.5 Liter, besser sogar 2 Liter Wasser täglich trinken. 

3. Die richtige Pflege

Neben dem, was von innen kommt, ist es natürlich auch wichtig was von aussen an die Haare kommt. Benutzt ihr die richtige Pflege für eure Haare? 

Hierbei ist es wichtig, zunächst einmal festzustellen, was für ein Haartyp ihr den überhaupt habt. Dabei wascht ihr euch die Haare und lasst sie luftrocknen. Noch besser bestimmen lässt es sich, wenn ihr dabei die Haare nur mit Shampoo wäscht und keine Spülung benutzt. Auch danach solltet ihr keine Leave-In Produkte verwenden. Denn all diese Produkte verfälschen das Ergebnis. Ich spiele euch dies anhand meiner Haare einmal durch, damit ihr euch das besser vorstellen könnt.

1.Bestimmung des Haartyps:

Hier gibt es grob 4 Einteilungen:

-Das Haar ist glatt

-Das Haar ist wellig

-Das Haar ist lockig

-Das Haar ist kraus

Mein Haar ist hierbei in die Kategorie wellig einzuteilen.

Weiter geht es, auf diesem Bild von Andre Walker, der diese Haartyp Einteilung bekannt gemacht hat, seht ihr, dass die Haare sich danach auch noch innerhalb der Oberkategorie in Unterkategorien einteilen lassen. Ich bin hier mit meinen Haaren bei einer 2a. Da meine Haare von Natur aus wellig sind aber nicht all zu fest. 

Der erste Schritt wäre hiermit geschafft. Aber es gibt noch eine weitere Sache, die euch dabei hilft, eure Haare optimal zu pflegen. Nämlich wie dick eure Haare sind. Und hierbei geht es nicht darum, wie viele Haare ihr habt, sondern wie fein ein einzelnes davon ist. Schaut euch dazu ein  Haar aus der Haarbürste an. Nehmt es zwischen Daumen und Zeigefinger und dreht es.

-Spürt ihr es kaum, ist euer Haar fein. Hier ist auch das Haar auf einem Untergrund kaum zu sehen.

-Spürt sich das Haar an, wie eine Art Baumwollfaden, habt ihr mitteldickes Haar.

-Fühlt sich das Haar eher drahtig an, ist das Haar dick und auch auf einem Hintergrund sehr gut sichtbar. 

Mein Haar ist definitiv fein =) 

Zu guter Letzt, geht es noch um das Gesamtvolumen. Das geht auch ziemlich einfach. Macht euch einen Pferdeschwanz und messt anschliessend mit einem Messband, wie viel Zopfumfang ihr habt. 

Ist es unter 5 cm, habt ihr Dünnes Haar (Bezeichnung i)

Ist es zwischen 5 cm und 10 cm ist es mittel (Bezeichnung ii)

und ab 10 cm, ist es dick (Bezeichnung iii)

Mein Zopfumfang liegt bei knappen 9 cm und damit gehöre ich zur Kategorie mittel (ii) Also kann ich mein Haar folgendermassen einteilen: 2aFii

Um das ganze Abzurunden, machen wir jetzt noch einen letzten Test mit den Haaren. 

Den Porosität Test. 

Dies ist besonders wichtig, falls ihr oben festgestellt habt, dass euer Haare wellig lockig oder gar kraus ist. 

Hier verlinke euch hier einmal einen Test, damit ihr feststellen könnt, was auf euer Haar zutrifft.

So jetzt seit ihr voll ausgerüstet um die richtige Haarpflege anzuwenden. Dazu könnt ihr jetzt auch die richtigen Haaröle kombinieren euch regelmässig eine schöne Kopfhautmassage gönnen und die Kopfhaut somit optimal zu pflegen. So haben eure Haare die beste Voraussetzung um gesund und gut zu wachsen. 

Ps: Es versteht sich von selbst, dass regelmässige Hitze wie glätten, locken oder föhnen den Haaren nicht gut tut und auch das Färben sich eher negativ auf die Haare auswirkt. 

Das wars auch bereits mit meinen wichtigsten Tipps. Falls ihr noch weitere habt, schreibt sie mir in die Kommentare.

Vergesst auch nicht bei den anderen aus der Haarbande vorbei zu schauen. Da kommen sicherlich auch noch wertvolle Tipps zusammen.

Bis bald

Schneeweisschen


Keine Kommentare:

Kommentar posten