Schneeweisschen

Donnerstag, 9. Dezember 2021

Haarbande: Lieblingsfrisuren

 


Anzeige: Dieser Blogpost entstand in Kooperation mit der Haarbande. Jeweils am 10. des Monats erscheint auf der Seite neue Blogbeiträge zu einem gemeinsamen Thema. Damit habt ihr nicht nur meine Sicht der Dinge dazu, sondern gleich mehrere. Das ist doch was oder? Dieser Blogpost wurde nicht bezahlt und enthält nur meine eigene Meinung. 

Hallo Zusammen

Mittlerweile befinde ich mich in der sogenannten heissen Phase meiner Bachelorarbeit. Bald ist es also geschafft, aber diesen Monat fällt der Blogpost deswegen noch etwas kürzer aus.

Diesen Monat beschäftigen wir uns mit unseren Lieblingsfrisuren. Wenn ihr mich bereits etwas länger auf Instagram verfolgt, ich verlinke euch mein Profil mal hier, dann kennt ihr meine Lieblingsfrisur. 
Diese Frisur trage ich eigentlich ständig, bei der Arbeit, an der Uni oder auch zum Schlafen. Sie hält meine Haare zusammen und trotzdem sieht man, dass ich lange Haare habe. Aus diesem Grund ist meine Lieblingsfrisur der Zopf.
                                                                                                Auf diesem Bild seht ihr meinen Zopf wie er aktuell aussieht. Es ist die meiste Zeit ein ganz normaler Zopf, der auch nicht eingeflochten ist. Den trage ich eigentlich den ganzen Tag egal ob mir mit der Zeit Strähnen heraushängen oder nicht^^ 
Ich denke, ihr werdet bei den anderen der Haarbande noch viele weitere Lieblingsfrisuren vorfinden. Schaut unbedingt bei ihnen vorbei. Hoffentlich lässt meine Unibelastung bald nach und ich kann euch wieder mehr von meinen Haaren berichten. Zur Zeit trage ich sie einfach wirklich nur so. AB und an trage ich noch einen einfachen Dutt aber auch das zur Zeit eher selten. 

Bis zum nächsten Mal

Tragt sorge zu euch



Donnerstag, 9. September 2021

Haarbande:Schlafen mit langen Haaren


Anzeige: Dieser Blogpost entstand in Kooperation mit der Haarbande. Jeweils am 10. des Monats erscheint auf der Seite neue Blogbeiträge zu einem gemeinsamen Thema. Damit habt ihr nicht nur meine Sicht der Dinge dazu, sondern gleich mehrere. Das ist doch was oder? Dieser Blogpost wurde nicht bezahlt und enthält nur meine eigene Meinung.  

Wer von euch selbst lange Haare hat, wird sich sicherlich bereits mit diesem Thema beschäftigt haben: Schlafen mit langen Haaren. Damit diese nach eurem Schönheitsschlaf nicht frizzig aussehen oder gar verknotet sind, zeige ich euch hier meine Tipps, für schöne Haare über Nacht.


Gleich als erstes: Ich schlafe höchst selten mit offenen Haaren. Sie lassen sich zwar beim schlafengehen sehr schön platzieren, aber bereits beim ersten Umdrehen ist dies hinfällig. Außerdem reibt ihr so am Kopfkissen, was dazu führen kann, das eure Haare an dieser Stelle Spliss entwickeln oder abbrechen. Ganz von dem Vogelnest welches euch am nächsten Tag erwarten wird.
Flechten:
Das Einfachste ist es, sich einen einfachen Zopf zu flechten. Ob es jetzt einen einfachen englischer Zopf ist oder ihr euch für die französische Variante entscheidet, ist völlig euch überlassen. Falls ihr nicht einen Lockenkopf habt, empfehle ich euch, die Haare vor dem flechten gut durch zu kämmen. Damit reiben eure Haare nicht mehr so sehr am Kopfkissen und es entsteht weniger Frizz. Als zusätzlicher Bonus, habt ihr am nächsten Morgen auch noch wunderschöne Flechtwellen. Vergesst dabei nicht, ein Haargummi zu verwenden, welches keinen Knick in eure Haare macht. Ein hoher Messidutt z.B. mit einem Invisibobble ist auch eine tolle Alternative.

Haarewaschen:
Falls ihr die Haare am Abend wäscht, achtet darauf, dass die Haare ganz trocken sind, wenn ihr schlafen geht. Die Haare sind im nassen Zustand so empfindlich, dass sie häufiger abbrechen oder splissen. Gerade wenn ihr eher aktive Schläfer seit und euch oft in der Nacht in und her dreht.

Öl:
Gerade bei sehr trockenen Spitzen, kann es hilfreich sein, etwas Öl in die Spitzen zu geben. Ich habe da gute Erfahrungen mit Arganöl oder Jojobaöl gemacht. Nehmt aber nicht zu viel, damit sie am nächsten Morgen nicht zu fettig aussehen.

Satin Kopfkissen/ Seidenschal:
Eine weiter Möglichkeit eure Haare zu schützen, ist es auf einem Satin Kissenbezug zu schlafen. Die Meisten sind aus Baumwolle und diese entziehen euren Haaren in der Nacht Feuchtigkeit. Auch reiben sie weniger an Satin, was wie bereits ein paar Mal hier erwähnt, weniger Haarbruch verursacht. Wem das nicht so zusagt, kann auch eine Schlafmütze tragen. Ich selber benutze das nicht aber, Wuschelinehat darüber sehr ausführlich berichtet, seht euch den Beitrag hier an.

Was macht ihr um eure Haare zu schützen? Habt ihr noch mehr Tipps? Dann schreibt es mir in die Kommentare.

Vergesst nicht, bei den anderen aus der Haarbande vorbei zu schauen. Dort könnt ihr sicherlich noch mehr Tipps uns Tricks lesen.

Bis bald

Dienstag, 3. August 2021

Haarbande: Haarstyling-Routine

 Anzeige: Dieser Blogpost entstand in Kooperation mit der Haarbande. Jeweils am 10. des Monats erscheint auf der Seite neue Blogbeiträge zu einem gemeinsamen Thema. Damit habt ihr nicht nur meine Sicht der Dinge dazu, sondern gleich mehrere. Das ist doch was oder? Dieser Blogpost wurde nicht bezahlt und enthält nur meine eigene Meinung. 

Wie ich meine Haare wasche und wie meine komplette Haarwasch-Routine so aussieht, habe ich euch bereits in der Vergangenheit berichtet. Die ist zwar aus dem Jahre 2018 und benötigt dringen ein Update, aber ich habe sie euch dennoch hier einmal verlinkt: Haarwaschroutine.  Aber was passiert eigentlich danach? Diese Frage werde ich und das Haarbande Team in diesem Monat für euch beantworten. 

Ich kann euch gleich zu Beginn erzählen, dass ich so viel nach dem Haarewaschen nicht mache, aber vielleicht ist es doch noch spannend zu lesen. 

Sobald ich aus der Dusche komme, laufen meine Schritte eigentlich immer gleich ab: Ich drücke meine Haare vorsichtig aus, damit sie nicht mehr tropfen.

Als erstes gebe ich mir mein Haaröl in die Haare und massiere das ein. Ich benutze dazu meistens ein Jojobaöl oder ein Mandelöl. Kommt darauf an, was ich gerade da habe. Schaut da, was eure Haare am besten finden. Dabei ist es wichtig, dass ihr zu keinem Zeitpunkt eure Haare rubbelt oder stark gegeneinander reibt. Dass zerstört die Haarstruktur und fördert den Frizz. Danach kämme ich mir mit einem Tangle Teezer die Haare durch. Dieser ist extra dafür gemacht, die Haare im nassen Zustand zu kämmen. Und das ist auch ganz wichtig, denn solange eure Haare noch nass sind, sind sie extrem empfindlich und können eher abbrechen. Daher geht stets schonen mit euren Haaren um und noch mehr, sollten sie noch nicht trocken sein. 

Nachdem meine Haare einmal durchgekämmt wurden, wickle ich sie in ein Haartuch ein. Ich benutze hier das von Lillarose aber die bekommt ihr eigentlich überall her. Das sieht dann aus wie ein Turban. Ihr könnt dafür aber auch einfach ein altes Shirt aus Baumwolle nehmen, das klappt genau so gut. Falls ihr Locken haben solltet, ist dies sogar die empfehlenswertere Variante. Aber dazu berichtet euch sicher Wuscheline sicher noch mehr.

Danach mache ich mich im Bad sonst noch so fertig, creme mich ein und mache sonst noch was so ansteht. Der Turban sorgt in der Zeit dafür, dass das Wasser aus den Haaren schonend ausgesogen wird. 

Ich würde sagen, dass ich sie, je nach Zeit, etwa eine halbe Stunde so lasse. Danach nehme ich den Turban ab und meisten lasse ich sie danach an der Luft trocknen. Wasche ich sie mir am Abend oder habe danach noch etwas vor, föhne ich mir die Ansätze an der Kopfhaut kurz an. Den genau diese haben bei mir sonst Stunden um richtig trocken zu werden. Beim Föhnen achte ich darauf, dass ich die kalte Stufe benutze und den Föhn nicht zu dicht an die Haare ran halte.

Ab und zu nehme ich mir danach noch einmal mein Haaröl und gebe mir davon etwas in die Spitzen. Danach mache ich mir noch eine Frisur oder lasse sie so. Das wars auch schon. 

Was macht ihr so mit euren Haaren nach dem waschen? 


Vergesst nicht, bei den anderen aus der Haarbande vorbei zu schauen.


Bis zum nächsten Mal

Schneeweisschen