Schneeweisschen

Sonntag, 1. März 2020

Haarbande: Minimalismus

Anzeige: Dieser Blogpost entstand in Kooperation mit der Haarbande. Jeweils am 10. des Monats erscheint auf der Seite neue Blogbeiträge zu einem gemeinsamen Thema. Damit habt ihr nicht nur meine Sicht der Dinge dazu, sondern gleich mehrere. Das ist doch was oder? Dieser Blogpost wurde nicht bezahlt und enthält nur meine eigene Meinung.

Diesen Monat geht es um das Thema Minimalismus und Zero Waste. Da ich eher weniger Produkte habe , aber nicht (noch nicht) sehr auf die Verpackung an sich achte, steht mein Blogpost eher unter dem Motto , weniger ist mehr. Diese Umstellung geschah auch bei mir nicht von heute auf Morgen, sonder stellte sich schleichend ein und besonders, seit ich umgezogen bin und all das ganze in Kartons packen musste. Als ich all die Dinge auf meinem Badezimmerboden verteilt sah, wurde mir erst richtig bewusst, was ich besaß und welche Ausmasse es angenommen hatte.

Aber wer kennt es nicht, gerade zu Beginn ging es mir zumindest so, dass ich einfach alles ausprobieren wollte, von Drogerie über Friseurbedarf zu Naturkosmetik. Dies führte zwangsläufig dazu, dass mein Bad über und über voll war mit den verschiedensten Produkten. Die meisten davon angebraucht. Dies ging mir nicht nur mit den Haarprodukten so, auch Duschgels stapelten sich reihenweise bei mir zu Hause. Davon hatte ich gar soviel, dass ich bis heute, fast zwei Jahre später, nach meinem Umdenken, noch immer 6 Duschgels zu Hause habe und seither auch keines mehr kaufen musste. Auch merkte ich, das meine Haare nicht gut auf zu viele Wechsel reagierten. Zu dieser Zeit begannen auch meine Probleme mit meiner Kopfhaut. All die Produkte mit scharfen Tensiden und das ewige tauschen, schätzte meine Kopfhaut gar nicht. 


Ich fühlte mich absolut nicht mehr wohl, gar erschlagen von all den Produkten die sich bei mir stapelten. Eine Lösung musste her. Umwelttechnisch, platztechnisch, geldtechnisch und auch für meine Kopfhaut. Ich begann mich ernsthaft mit den Inhaltsstoffen auseinander zu setzten und lernte, was meine Kopfhaut braucht und was bei ihr gar nicht geht. Beispielsweise reagiert meine Kopfhaut ebenfalls auf die eigentlich milden Kokostenside. Nachdem ich also meine Haarprodukte gefunden hatte, war für mich klar, dabei bleibe ich. Und so ist es auch heute noch. Ich besitze mittlerweile zwei unterschiedliche Haarserien die ich benutze. Ich habe euch hier bereits beide vorgestellt. Einerseits benutze ich gerne die Produkte von myRapunzel.
 Hier könnt ihr dazu noch meinen ausführlichen Bericht lesen. Dazu besitze ich noch eine Pflegeserie, die ich besonders im Winter gerne benutze, die habe ich aus dem Friseurbedarf. Zu dieser greife ich besonders gerne im Winter zurück, das sie viel Feuchtigkwit spendet. Auf dem Bild seht ihr jetzt die ganze Pflegeserie, heute benutze ich vor allem noch das Shampoo davon. Den Pflegespray habe ich nach dem aufbrauchen nicht mehr nachgekauft. Die Maske gefällt mir auch sehr gut, diese kaufe ich mir einfach einmal Anfang Winter und brauche sie dann auf. Die benutze ich aber auch nicht jede Woche, sondern eher nur einmal im Monat.

Somit benutze ich für meine Haare noch drei Dinge. Ein Shampoo, eine Spülung und eine Maske. Das ist für mich schon eine große Veränderung =) Wie viele Haarpflege Produkte benutz ihr? Habt ihr noch ein Pflegespray oder ein Haaröl, welches ihr noch benutz? Oder noch Trockenshampoo dazu? Ich bin auch eure Nachrichten gespannt.

Vergesst nicht, dass ihr auch noch bei den anderen aus dem Haarbande team vorbeischaut. Da ist sicherlich noch das eine oder andere spannende Thema dabei und sicher auch etwas zum Thema Zero Waste. 


Bis dahin

Schneeweisschen


Mittwoch, 5. Februar 2020

Haarbande: Winterfrisuren

Anzeige: Dieser Blogpost entstand in Kooperation mit der Haarbande. Jeweils am 10. des Monats erscheint auf der Seite neue Blogbeiträge zu einem gemeinsamen Thema. Damit habt ihr nicht nur meine Sicht der Dinge dazu, sondern gleich mehrere. Das ist doch was oder? Dieser Blogpost wurde nicht bezahlt und enthält nur meine eigene Meinung.

Hallo 2020. Ich begrüsse euch auch hier auf meinem Blog zu diesem neuen Jahr. Ich hoffe, ihr seit gut gestartet und könnt eure Wünsche und Ziele umsetzen. Es ist zwar bereits Februar aber besser spät als nie oder? Im Januar war meine Prüfungsphase an der Uni und ich konnte leider nicht am Thema "Lieblingsprodukte" teilnehmen. Falls ihr aber dennoch Interesse daran habt, hier verlinke ich euch die Hauptseite. Von dort gelangt ihr zu allen, die dazu einen Blogpost geschrieben haben.

Diesen Monat geht es um Winterfrisuren. Dies passt perfekt, da draußen gerade gefühlt die Welt untergeht und es so richtig stürmt und schneit. Diese Zeit ist für unsere Haare immer eine Herausforderung. Wir tragen dicke Jacken Schals und Kappen um uns warm zu halten. Gerade bei langen Haaren, ist es da wichtig, diese vor Reibungen zu schützen. Auch ist es echt unangenehm, die Haare im Reißverschluss einzuklemmen. Im Winter trage ich die Haare somit sehr selten offen, sobald ich das Haus verlasse. 


Hier seht ihr ein Stirnband
Meine liebste Frisur in dieser Jahreszeit ist ein Dutt. Doch wer schon einmal probiert hat, einen Dutt unter eine Kappe zu bringen, der weiß, dass dies gar nicht so einfach ist und erst recht nicht angenehm zum tragen. Ohne ist es aber zu kalt. Den gerade am Kopf verlieren wir sonst sehr viel wärme. Ein Stirnband vielleicht? Auch dies ist umständlich zum anziehen und verwuschelt mir spätestens beim ausziehen den Dutt. Da ich aber nicht immer einen neuen machen möchte, musste eine andere Lösung her: eine Calorimetry. Noch nie davon gehört? Eine Calorimetry ist im Prinzip ähnlich wie ein Haarband. Nur verläuft es am Hinterkopf schmaler und endet in einem Knopf, der auf und zu gemacht werden kann. Und genau daran liegt das tolle: Es muss nicht über den Kopf und mühsam über den Dutt gezogen werden, sondern wird um den Kopf gelegt und hinten mit dem Knopf geschlossen. Kein ziepen mehr und die Haare sind auch nicht mehr verwuschelt. Und trotzdem bleiben die Ohren schon kuschelig warm. 

  

Calorimetry
Leider ist es jetzt so, dass es diese tollen Calorimetry nicht eben so im nächsten Laden zu kaufen gibt. Wenn ihr es aber bei Google eingebt, kommen ganz viele Seiten. ei es jetzt mit Anleitungen zum selber stricken oder häkeln, oder gerade auf Etsy findet ihr tolle Shops, wo ihr sie auch kaufen könnt. Falls ihr aber gut seit im Stricken oder Häkeln, könnt ihr sie auch einfach selber machen. Da ist dann eurer Fantasy keine Grenzen gesetzt und ihr könnt euch mit Muster, Wollendicke und Farbe so richtig austoben. Ich verlinke euch hier meine Anleitung, die ich genutzt habe um meine zu machen.
Ich finde stricken persönlich einfacher aber dass müsst ihr für euch selber herausfinden, was euch mehr liegt. Ich habe danach einfach immer diese Anleitung als Grundlage genommen aber habe mit Wollenarten und Dicke und auch Muster variiert. So habe ich jetzt eine hübsche Kollektion an verschiedenen Calorimetrys zu Hause. 
Meine Calorimetrys


Welche Frisur tragt ihr am liebsten im Winter? Auch einen Dutt oder Zopf? Oder wagt ihr euch sogar, die Haare offen zu lassen?

Mehr Tragebilder und Frisuren findet ihr auf meinem Instagramprofil Schneeweisschen 


Vergesst auch nicht, bei den anderen von der Haarbande vorbei zu schauen. 

Bis zum nächste Mal

Schneeweisschen











Montag, 9. Dezember 2019

Haarbande: schöne Frisuren

Anzeige: Dieser Blogpost entstand in Kooperation mit der Haarbande. Jeweils am 10. des Monats erscheint auf der Seite neue Blogbeiträge zu einem gemeinsamen Thema. Damit habt ihr nicht nur meine Sicht der Dinge dazu, sondern gleich mehrere. Das ist doch was oder? Dieser Blogpost wurde nicht bezahlt und enthält nur meine eigene Meinung.

Draußen ist es wieder kälter und es geht mit großen Schritten auf Weihnachten und Silvester zu. Zu diesen Anlässen sind viele bei verschiedensten Veranstaltungen, Essen und Festen eingeladen. Es kommen also wieder unzählige Gelegenheiten um eine schöne Frisuren tragen zu können. Hier zeige ich euch ein paar meiner liebsten und schönsten Frisuren. Dabei müssen die auch nicht immer kompliziert sein und lange dauern.


Beginnen wir mit meiner absolut liebsten Half up Frisur. 
Meine Version geht so: 
-Zieht euch einen Mittelscheitel, damit auf jeder Seite ungefähr gleich viele Haare sind. 
-Danach nehmt ihr euch von der einen Seite, ich beginne meistens links, zwei Strähnen und beginnt diese um sich selber ein zu drehen. 
-Anschließend nehmt ihr zur unteren Strähne jeweils ein bisschen was an Haar dazu. Ihr kordelt eure Haare bis etwa zum Ohr hin.Danach nehmt ihr keine neuen Haare mehr auf und kordelt ganz normal bis zum Schluss weiter. 
-Dies macht ihr auf der anderen Seite genau so. 
-Habt ihr beide Kordelzöpfe gemacht, nehmt ihr diese und steckt sie zu einem Dutt fest. 
-Dekoriert habe ich es noch mit Stecknadeln mit Diamantsteinen darauf und einer Kette die ich auf den Dutt gelegt habe. Eine einfache und doch schöne Variante. Und sie wird euch auch den ganzen Tag halten und nicht rutschen. 
Diese Frisur könnt ihr natürlich auch mit einem normalen englischen Zopf machen wie ihr hier seht:
Dabei könnt ihr die Zöpfe nach dem Flechten, einfach mit einer Spange feststecken. Auch eine Variante, die sehr hübsch aussieht ist, die Haare gewünscht flechten oder kordeln bis zum Ohr und danach mit dem Haarschmuck feststecken. Die restlichen Haare bleiben offen. Schon mit einer schönen Haarblüte, wie diese hier von der lieben Jessica. Schaut mal bei ihr vorbei. Ich habe ihre Internetseite hier verlinkt.

Möchtet ihr eure Haare lieber ganz hochstecken? Gerade bei winterlichen Outfits mit Schals sind die Haare doch besser ganz weg. AUch zum abendlichen Festessen kann es von Vorteil sein, seine Haare hochgesteckt zu tragen und nicht immer schauen zu müssen, dass sie nicht gerade mit auf dem Teller landen. Mit ganz einfachen Mitteln könnt ihr euren normalen Alltagsdutt zu etwas besonderem Verwandeln. Es muss nicht immer eine komplizierte Hochsteckfrisur sein.
Los gehts: 
-Teilt eure Haare knapp oberhalb der Ohren in zwei Hälften und macht euch mit der oberen Haarpartie einen Zopf.
-Nehmt dazu am Besten ein kleines durchsichtiges Haargummi, das könnt ihr danach besser verstecken.
-Jetzt macht ihr einen Topsy Tail daraus. Ihr flippt also die Haare einem um das Haargummi rum. Einfach einmal durchziehen, fertig. Ich mag es, meine restlichen Haare danach zu kordeln um sie etwas griffiger zu machen. Natürlich könnt ihr den Teil mit dem Topsy Tail auch mehrmals anwenden. Danach müsst ihr die Haare nur noch in euren normalen Dutt machen und mit dem gewünschten Haarschmuck verzieren. Wie gefällt euch dieser etwas anderer Dutt?


Darf es etwas romantischer und verspielter sein? Dann könnte euch das Herz gut gefallen. Es ist auch in nur wenigen Schritten vollbracht und sieht einfach nur toll aus. Gerade für Hochzeiten passt diese Frisur meiner Meinung nach sehr gut.
Dazu benötigt ihr: zwei kleine durchsichtige Haargummis und Haarnadlen
-Ihr nehmt euch von links und recht etwa bis zum Ohr abgeteilt, zwei große Strähnen und fasst sie am Hinterkopf zu einem Zopf zusammen.
-Danach zieht ihr die Haare von unten durch das Haargummi durch. Somit stehen eure Haare nach oben ab. Das sieht fast wie eine Palme aus =)
-Zuletzt müsst ihr die Haare teilen und beim Bogen des Herzens mit Haarnadeln gut feststecken. Nehmt dazu lieber ein paar mehr damit es auch nicht abrutscht und den ganzen Tag hält.
-Sobald euch die Form des Herzens gefällt, kommt das untere Haargummi rein. Die könnt ihr jetzt mit einer kleinen Haarsträhne überdecken, oder einen süßen Haarschmuck dazu verwenden.

Auch eine hübsche Variante ist dieser geflochtene Dutt. Damit er so groß aussieht, braucht es mehrere Zöpfe, genauer gesagt sind es bei mir auf dem Bild drei. 
-Nehmt alle Haare zu einem hohen Zopf zusammen.
-Flechtet daraus drei englische Zöpfe.
-legt diese nacheinander um die Zopfbasis herum und steckt sie immer mal wieder mit einer Haarnadel fest. So schaut es aus, als hättet ihr sehr viele Haare und der Dutt scheint auch auf den ersten Blick komplizierter zu sein, als er eigentlich ist.

-Eine Variante davon ist der French Pinless Braid. Dabei wird einfach ein französischer Zopf geflochten und mit nur einem Haarstab oder einer Haarforke befestigt.

Den Dutt könnt ihr natürlich auch passend zur Jahreszeit mit Haarschmuck aufhübschen. Ich benutze hier gerne die Flexi8 von Lillarose in der Variante Snowflake.

Welche Frisur gefällt euch am Besten? Mögt ihr lieber Half ups oder Dutts?

Vergesst auch nicht bei den anderen von der Haarbande vorbei zu schauen um ihre Frisuren zu sehen.



Bis bald



Schneeweisschen